2.9 Drei Quick-Fix-Übungen: Staube ungesunde Energien schnell ab

Es ist toll, wenn du dir die Zeit nehmen kannst, dein Feld gründlich zu reinigen. Aber realistisch betrachtet, hast du nicht immer den Moment für dich allein, um dies zu tun. Deshalb folgen hier einige Möglichkeiten, wie du dich unauffällig reinigen kannst, wenn du mit anderen zusammen bist.

1. Der Stretch nach vorne: Lege die Hände ungefähr auf Herzebene vor deine Brust. Dann drehe die Innenflächen nach außen. Drücke sie nach vorne, als wolltest du dich strecken. Wenn die Hände ganz nach vorne ausgestreckt sind, bewege sie zu den Seiten hin. Du kannst das mehrere Male hintereinander machen, ohne dass es jemandem auffällt.

2. Dein mächtiger Verstand: Obwohl deine Hände beim Lenken von Energie sehr leistungsfähig sind, kann allein dein Denken das Gleiche bewirken. Erinnere dich: Energie folgt der Aufmerksamkeit. Wenn du dir vorstellst, dass die Energie sich bewegt, bewegt sich die Energie auch. Stell dir also vor, dass deine Hände dein Feld klären. Tu dies in deiner Vorstellung genau so, als würdest du die Hände wirklich einsetzen.

3. Atmen bewegt Energie: In Indien wurde das Atmen zu einer kraftvollen Wissenschaft namens Pranayama. Zu den einfachsten Atemtechniken gehört ein Vorgang, den du ohnehin ganz natürlich machst: Nimm einen tiefen Atemzug. Konzentriere deine Aufmerksamkeit dabei auf die Lebenskraft (Chi oder Prana), die durch die Luft in dich hineinfließt. Visualisiere, wie diese dich von innen füllt und sich nach außen ausdehnt, um das Zeugs, das dich verstopft, hinauszudrängen. Dann atme etwas stärker aus als normal, eine Art schnelles, starkes, jähes Ausatmen. Während du das tust, stell dir vor, wie das ungeklärte Zeugs aus deinem Feld hinausgeblasen wird.